•  
  •  

Fred W. Koch (Chemiker) machte in den dreissiger Jahren (ab 1938) Studien über die Zahngesund-heit. Ab 1950 teilte er in Form von  schriftlichen Mitteilungen (Sondermerk-blätter) dies an interessierte und der Öffentlichkeit mit. Es gibt Direkt- oder Soforteinwirkung von Säuren auf den Zahnschmelz und das Zahnbein. Indirekt entsteht die Säure noch von Zucker und den Kariesbakterien. Weiter indirekt entzieht die Säure (von Getränken, Speisen)über die Blutversorgung der Zähne wie auch der Knochen die lebensnotwendigen Mineralien. Wir nennen das Entmineralisation. Auch gestörte Verdauung und Krebs belasten den Mineralien-haushalt.

Karl Vogel  spürte vor 40 Jahren eine "gesundheitliche Empfindung". Das Erlebnis zeigte mir. Es gibt eine, die Wahrheit über das Gleichgewicht des Säure-Basen-Haushalts. Oder, die Gefahren gegen die Gesundheit kommen von der sauren Seite her. Ich vorzeitig pensionierter arbeite ich rund 1 Tage pro Woche für die soziale Bewegung. Die Bodenhaftung, die mir das Handwerk (Haus und Garten) gibt, kommt seit 1973 - 1979 und ab Oktober 2005 den gesunden und kranken Menschen  zu gute.

Hans-Heinrich Jörgensen  Heilpraktiker seit 50 Jahren. Entwickelte ein praxisnahes Messverfahren, um die Pufferkapazität des Blutes im Labor zu bestimmen. Nicht der Urin und auch nicht der pH-Wert des Blutes ist massgebend, sondern die Fähigkeit des Blutes, den pH-Wert in der Norm zu halten.

Dieter Schmitt  Verfasser des Buches: Das Wasser-Praxisbuch.